pi-hopper

pi-hopper








Links












VFL Pinneberg- VFL 93

In Erwartung eines technisch hochwertigeren Spiel, als wir es zuvor an der Müßentwiete sahen, kamen wir um 15:00 ins Stadion 1 in Pinneberg. Dort wurden wir gleich liebevoll von der Familie Rosin in Empfang genommen und nach einem kurzen, fachmännischen Gespräch mit Wolle ging das Spiel dann auch schon los.

Und wie! Schon nach 6 Minuten schoss Tugay Hayran das 1:0 für die Pinneberger, was unter den ca. 250 Zuschauern einen Jubelsturm auslöste. Inzwischen waren auch Marco und Andre hinzugekommen und man analyiserte das Spiel bei einem schönen Würstchen.

Leider schafften es die Hamburger noch vor der Halbzeit, das Spiel auf 2:1 zu ihren Gunsten zu drehen. Ein wenig enttäuscht ging es also in die Halbzeitpause, wo wir dann den Plan fassten, Andre, der noch vergeblich auf sein Debüt bei der 3ten Herren des VFL wartet, in der 2ten Hälfte für den (wieder einmal) glücklosen Sören Badermann zu bringen. Eine Variante, die man Michael Fischer unserer Meinung nach einmal vorschlagen könnte, zumal auch sein Topstürmer, Sascha da Silva Mendes, für 3 Monate gesperrt wurde. Nunja.

Moritz war unterdessen mit seinem Großvater beschäftigt, der zur zweiten Hälfte auch noch kam, um sich das Spiel anzuschauen.

In dieser legte Pinneberg dann gleich los wie die Feuerwehr und drehte das Spiel innerhalb von 2 Minuten durch Christopher Dobrir (53.) und „Chancentod“ Sören Badermann (55.), der sich danach wieder seiner Lieblingsbeschäftigung widmetet, Großchancen zu vergeben. Die mit Abstand beste Phase der Pinneberger war erreicht und nun erspielte man sich eine gute Szene nach der nächsten, aber leider sprang nichts Zählbares dabei heraus.    

Es kam natürlich, wie es kommen musste und die Hamburger schafften in der 84. Minute den 3:3 Ausgleich. Verdient war es nicht, aber wer so fahrlässig mit seinen Chancen umgeht, wie der VFL, der muss sich nicht wundern.

Wer dachte, das Spiel sei vorbei, sah sich getäuscht, als Fatih Simsek (Bruder von Astrein-Simsek) 3 Minuten vor dem vermeintlichen Abpfiff noch das 4:3 erzielte. Vermeintlich, weil der extrem mittelmäßige Schiri noch 7!!!! Minuten nachspielen ließ.

Pinneberg ließ aber nichts mehr anbrennen und gewann das Spiel glücklich, aber am Ende hochverdient mit 4:3.  Ein gelungenes Ende für einen sonnigen Fußballsonntag mit der Vorfreude auf den nächsten Ground in Österreich (dann auch mit Megafon und Kamera).

von Kay Schremmer

12.9.07 18:04


Mo und Kay

Ein wunderschönen guten Tag. Wir beide, unsere Namen sind Mo und Kay, haben ein Hobby: Wir tingeln Sonntag für Sonntag über Deutschlands (vorallem Pinnebergs) Fussballplätze und stellen dann die Spielberichte hier rein.

Ihr denkt wahrscheinlich: "Man, die sind ja total bekloppt", aber dadrauf können wir nur mit JA antworten.

Wir hoffen, wir können euch ein bisschen unterhalten

 

Mo und Kay

12.9.07 17:58


Gratis bloggen bei
myblog.de